Mit ‘Leica M9’ getaggte Artikel

Hublot Beach Polo Ostsee Cup Warnemünde

Mittwoch, 16. Mai 2012


Ein paar Eindrücke vom Beach-Polo Cup in Warnemünde – (Bild oben anklicken zur Flash-Diashow.)

Polo direkt am Strand. Am vergangenen Wochenende kamen weit über 20.000 Besucher zum 2. Hublot Beach-Polo Ostsee Cup nach Warnemünde. Begonnen hatte die Veranstaltung bei recht kühlen Temperaturen und harten Böen um sieben Windstärken, was zu interessanten Spielzügen führte und dem Zuschauer einiges an Wetterfestigkeit abverlangte. Am Finalsonntag dann aber – bestes Polo-Wetter und fantastische Spiele. Sieger wurde das Gastgeberteam Grabbe/Hublot mit Philipp Sommer und Ramon Ricomini vor Sven Manthey und Comanche Gallardo vom Team Porsche/Gosch. Jeanette Diekmann und Juan Manuel Medina vom Team ETL belegten den dritten Rang.

Leica M9 | ©2012 by peterlueck.com

Fujifilm X-Pro1 mit Wechselobjektiven

Dienstag, 10. Januar 2012


Hightech im Messsucherlook – Die Fujifilm X-Pro1

Fujifilm hat heute seine im Herbst letzten Jahres angekündigte Systemkamera mit Wechselobjektiven vorgestellt. In der X-Pro1 feiert ein neu entwickelter APS-C “X-Trans Sensor” auf CMOS-Basis Premiere, der 16,3 Megapixel Auflösung liefern soll. Laut Fujifilm sorgt ein neu entworfenes und der Körnigkeit bei analogen Filmen ähnliches Farbfiltermuster dafür, dass ein Tiefpassfilter überflüssig ist. Tiefpassfilter reduzieren vor allem Moirés an feinen Strukturen oder die Darstellung von falschen Farben, bisher leider aber auch die Detailauflösung herkömmlicher Kameras mit CMOS-Sensoren. Schlüssel der Kompaktheit des Kamerabodys im Verhältnis zur Sensorgröße (365 mm²) ist das Auflagenmaß des X-Bajonetts. Es beträgt schlanke 17,7 mm und soll – ähnlich wie bei Leica M – die Effizienz des einfallenden Lichtes erhöhen, das durch das Objektiv eingefangen wird. Die Kamera verfügt – wie bereits die kleine Schwester X100 – über einen Multi-Hybrid-Sucher, der die Vorzüge von optischem und elektronischem Sucher kombiniert. Der Benutzer kann wahlweise ein optisches Sucherbild betrachten oder den elektronischen Sucher mit 1,44 Millionen Bildpunkten und 100% Abdeckung verwenden. Ein Blitz ist in die X-Pro1 nicht eingebaut. Optional können jedoch Blitzgeräte wie der EF-X18 (Leitzahl: 18), EF-20 (Leitzahl: 20) und EF-42 (Leitzahl: 42) im Zubehörschuh verwendet werden. Der Kamerabody ohne Objektiv wiegt rund 450 Gramm und misst 139 x 82 x 42 Millimeter. Damit ist die X-Pro1 etwa so groß wie die Leica M9, die im Gegensatz dazu allerdings über einen Kleinbildsensor verfügt.

Zur Einführung der Fujifilm X-Pro1 werden zunächst drei relativ lichtstarke FUJINON XF Wechselobjektive mit Autofokus angeboten: Das Weitwinkel-Objektiv „XF18mm F2.0 R“ (27 mm, equiv. KB), das Standard-Objektiv „XF35mm F1.4 R“ (53 mm, equiv. KB) und das Tele-Makro-Objektiv „XF60mm F2.4 R Macro“ (91 mm, equiv. KB). Neun weitere Objektive sind geplant. Darunter ein 14mm-Weitwinkel (21 mm, equiv. KB) sowie Zoom- und Teleobjektive. Offizielle Preise gab Fujifilm für Deutschland noch nicht bekannt. Im Gespräch sind derzeit ca. 1.700 Euro für das Gehäuse und um die 600 Euro je Festbrennweite. Die Kamera und die ersten drei genannten Objektive sollen bereits Ende März in den Handel kommen.

Link zur Produktseite
Referenzbilder des Herstellers

JPEGmini reduziert Größe von Bilddaten

Freitag, 26. August 2011

Auf der Electronic Imaging Konferenz SPIE in San Francisco (USA) wurde ein neues Tool zur Kompression von üblichen JPEGs vorgestellt. Eine neue zum Patent angemeldete Technologie namens “JPEGmini” soll das Datenvolumen von hochauflösenden JPGs erheblich reduzieren können ohne, dass der Betrachter einen visuellen Verlust an Bildqualität feststellen kann. Das Tool soll dabei auf einen Algorithmus zur Rekompression setzten, der die Wahrnehmung des menschlichen Auges nachahmen kann und dessen Encoder Reduktionen bis zu 80% der ursprünglichen Datenmenge möglich macht. Mit dem neuen Format ließen sich Zeit und Kosten für das Bereitstellen und Verbreiten von Bildern erheblich einsparen, Hochauflösende Fotos könnten so unkompliziert per eMail verschickt werden und würden weniger Speicherplatz belegen. JPEGmini bietet derzeit einen Online-Dienst zum testen eigener Bilder an. Unten eine Gegenüberstellung des konventionellen JPEG-Formates aus Adobe® Lightroom 3.5 und des JPEGmini-Formats, fotografiert mit einer Leica M9.

Originalfiles zum Vergleich JPG (links, 17,5 MB) vs. JPEGmini (rechts, 3,5 MB):

L1005144 JPEG from Lightroom 3.5 L1005144 New JPEGmini Format

Leica M9 · Firmware Update 1.162

Mittwoch, 15. Juni 2011

Seit heute steht die neue Firmware 1.162 für Leicas digitale Messsucherkamera Leica M9 zum download bereit. Neben der Optimierung interner Abläufe wurde speziell die Sensorhomogenität im Weitwinkelbereich verbessert. Dafür wurde für alle Leica-Weitwinkelobjektive eine zusätzliche Farbkalibrierung in der Firmware hinterlegt, die farbliche Abweichungen in kritischen Aufnahmesituationen zwischen Bildmitte und Bildrand minimiert. Zusammen mit etwa 80 weiteren Fotografen konnte ich in den vergangenen Wochen bereits Arbeitsversionen der Firmware (1.156 – 1.160) ausprobieren und kann u.a. für die Weitwinkelobjektive Leica Summilux-M 35/1.4 ASPH und Elmarit-M 28/2.8 ASPH Verbesserungen bestätigen.

Zum Download (Leica Camera AG)