Mit ‘E-PL1’ getaggte Artikel

Winter in Marrakech

Mittwoch, 15. Februar 2012

Eine kleine aktuelle Serie aus der “alten” Olympus E-PL1 mit dem M.Zuiko 12mm f2.0.
Die sehr interessante OM-D war dafür leider noch nicht zu bekommen.

Olympus PEN | ©2012 by peterlueck.com

Nokton 25/0.95 vs. Panasonic Lumix DG 25/1.4

Mittwoch, 28. September 2011


Review Voigtländer Nokton 25mm f/0.95 und Panasonic Lumix 25mm f/1.4

“Nichts ist wichtiger als Lichtstärke.” Dieser oft strapazierte Satz gilt besonders für Objektive, die an Micro Four Thirds verwendet werden sollen, denn durch den Formatfaktor 2 nimmt die Tiefenwirkung bei gleicher Blende gegenüber Kleinbild spürbar ab. Was für Makroaufnahmen hilfreich sein kann, lässt bei Verwendung von Weitwinkel- oder Normalbrennweiten und wenn eine Blickführung durchs Motiv gefragt ist, gelegentlich zu wünschen übrig. 2009 nahm Cosina sich dieser Problematik an und konstruierte den amtierenden Lichtstärke-Weltmeister für das Micro Four Thirds-Bajonett, das Voigtländer Nokton 25/0.95. Dieses Objektiv ist fantastisch, sowohl vom Handling her als auch von seinen optischen Leistungen. Aber es gibt einen Haken: Es bietet keinerlei elektronische Kontakte und keine automatische Scharfstellung an. Wer diese sucht und nicht wesentlich auf Bildqualität verzichten möchte, wird nun bei Panasonic fündig.

Das neue Panasonic Lumix Leica DG 25mm F1.4 ASPH, so die korrekte Bezeichnung, ist knappe 2 Zentimeter kürzer als das Nokton, etwas dicker, wesentlich leichter und obendrein mit etwa 600 Euro günstiger zu haben. Schon ab der größten Blendenöffnung f/1.4 liefert das Objektiv scharfe und kontrastreiche Aufnahmen. Die Bilder mit gleichen Blendenwerten sind denen des Nokton zum Verwechseln ähnlich. Farblich kommen sie etwas kühler daher, bei Offenblende mit einer Vignette, die das Bild im Vergleich insgesamt dunkler erscheinen lässt. Bereits ab Blende f/2.0-2.8 arbeitet es absolut auf dem Niveau der aktuellen MFT-Referenz.

Bedauerlicherweise ist die Springblende des Lumix DG 25/1.4 in ruhiger Umgebung sehr laut. Benutzer aktueller Panasonickameras (Lumix GH, GF) haben hier derzeit einen nennenswerten Vorteil gegenüber PEN-Usern. Denn der Liveview scheint bei den Modellen verschieden zu arbeiten. An einer Olympus E-PL1 sowie auch an der aktuellen E-P3 “klappern” die Blendnlamellen beim Kameraschwenk vom Hellen ins Dunkle und umgekehrt. Zusätzlich auch dann, wenn nur der Auslöser im Autofokusbetrieb angetippt wird. Diese Geräuschkulisse dürfte zum Beispiel bei Lesungen oder Kirchenzeremonien von den Anwesenden als sehr störend empfunden werden. Hoffen kann man hier nur auf ein baldiges Firmware-Update für das Objektiv oder die genannten Kameramodelle. Bis es so weit ist, empfiehlt es sich, an den PENs regen Gebrauch von der Messwertspeichertaste für die Belichtung zu machen, da diese die Blendenöffnung fixiert und das “Klappern” verhindert.

Unten finden Sie wie immer eine Reihe von Beispielbildern unter Verwendung beider Objektive an der Olympus E-PL1. Die Bilder stammen direkt aus der Kamera und sind nicht bearbeitet oder beschnitten, um einen objektiven Vergleich zu ermöglichen. Sie zeigen, wie dicht Nokton und Lumix qualitativ beieinander liegen und dass man die Entscheidung für oder gegen einen der Kandidaten eher vom Einsatzgebiet her treffen sollte. Das Nokton bietet die geringere Naheinstellgrenze und die höhere Lichtstärke an, das Lumix punktet vor allem durch seinen zügigen Autofokus und die etwas kompaktere Baulänge. Diese entspricht im Übrigen exakt der des Leica Summilux-M 50/1.4 ASPH, das äquivalent zum Kleinbild den gleichen Bidwinkel besitz.


Größenvergleich Nokton 25mm f/0.95, Summilux-M 50mm f/1.4 ASPH FLE (KB), Panasonic Lumix 25mm f/1.4

Full size samples Voigtländer Nokton 25/0.95 vs. Panasonic Lumix DG 25/1.4 ASPH
Original Kamera Jpgs, Olympus PEN E-PL1
Review ©2011 by peterlueck.com

Links: Nokton, rechts: Lumix (Anklicken für das Original)
P9271446 Nokton 25/1.4 @ f/4.5 P9271445 Panasonic Lumix DG 25/1.4 @ f/4.5
P9271441 Nokton 25/1.4 @ f/2.8 P9271442 Panasonic Lumix DG 25/1.4 @ f/2.8
P9271428 Nokton 25/1.4 @ f/1.4 P9271429 Panasonic Lumix DG 25/1.4 @ f/1.4
P9271427 Nokton 25/1.4 @ f/1.4 P9271426 Panasonic Lumix DG 25/1.4
P9271414 Nokton 25/1.4 @f/4.0 P9271416 Panasonic Lumix DG 25/1.4 @f/4.0
P9271409 Nokton 25/1.4 @ f/4.5 P9271408 Panasonic Lumix DG 25/1.4 @ f/4.5
P9271323 Nokton 25/1.4 @ f/1.4 P9271321 Panasonic Lumix DG 25/1.4 @ f/1.4
P9271318 Nokton 25/1.4 @ f/3.5 P9271317 Panasonic Lumix DG 25/1.4 @ f/3.5
P9271314 Nokton 25/1.4 @ f/4.0 P9271312 Panasonic Lumix DG 25/1.4 @ f/4.0

Beide Objektive an der Naheinstellgrenze:
Links: Nokton, rechts: Lumix (Anklicken für das Original)
Minimum distance, Nokton 25/1.4 @ f/8 (P9281486) Minimum distance, Panasonic Lumix DG 25/1.4 @ f/8 (P9281487)

Beide Objetive bei Offenblende:
Links: Nokton, rechts: Lumix (Anklicken für das Original)
P9271431 Nokton 25/1.4 @ f/0.95 P9271430 Panasonic Lumix DG 25/1.4 @ f/1.4

PS: Zum Voigtländer Nokton 25/0.95 erschien auf peterlueck.com bereits ein Review mit hochauflösenden Low-Light-Straßenszenen aus London. Bitte folgen Sie diesem Link.

Voigtländer Nokton 25/0.95 · Die Jackentaschenlampe

Dienstag, 09. November 2010


Lichtstärke für mFT – Das Voigtländer Nokton 25mm f/0.95 ©2010 by peterlueck.com

Jeder, der schon einmal ein Leica Noctilux an einer Leica M probiert hat, wird zweierlei zu schätzen wissen: Erstens die vergleichsweise kompakte Größe dieser Kombination und zweitens deren aussergewöhnliche Möglichkeiten der Bildgestaltung. Mit dem neuen Voigtländer Nokton 25mm f/0.95 MFT ist nun eine Normalbrennweite im Jackentaschenformat auch für mFT zu haben, die sowohl beim Spiel mit selektiver Schärfe als auch unter ungünstigen Lichtbedingungen ihre Trümpfe ausspielen kann.

Eine solche Kombination hat ihren Preis, nicht nur bei Leica. Auch z.B. bei Canon muss man eine größere Menge Geld für ein EF 50/1.2 oder gar ein EF 50/1.0 in die Hand nehmen. Die japanische Objektivmanufaktur Cosina hat unter dem Label “Voigtländer” den Anhängern von Micro Four Thirds diesbezüglich aber eher ein “Geschenk” gemacht und stellt diese optische Meisterleistung mit gleichem Bildwinkel und gleicher Lichtstärke für einen Bruchteil des Preises des o.g. Leica-Objektivs zur Verfügung. Mehr noch, denn mit einer Naheinstellgrenze von nur 15 Zentimetern und einer sensorbedingten Erweiterung der Tiefenschärfe werden Bilder im Nahbereich möglich, die so, zumindest mit dem Noctilux, kaum umsetztbar sind. Andersherum benötigt mFT eben wegen des Formatfaktors 2 bei mittleren Motivabständen vor allem eines, um den Schärfeverlauf mit in die Bildgestaltung einfließen zu lassen: Lichtstärke! Zahlreiche manuelle Adapterlösungen mit hochlichtstarken Festbrennweiten von Olympus OM, Leica/Voigtländer M und Canon FD machten dies bislang möglich. Nun gibt es eine weitere Gelegenheit bei mFT, ganz ohne Adapter.

Das Voigtländer Nokton 25mm f/0.95 MFT entspricht in Größe und Gewicht in etwa dem Leica SUMMICRON-M 1:2.0/75 ASPH und ist ebenso manuell zu bedienen. Blende und Fokus lassen sich Cosina-typisch präzise und leicht einstellen, die Verarbeitung ist auf höchstem Niveau.


Die Entfernungsskala des Objektivs ist zu zwei Drittel dem Nahbereich bis 1 Meter vorbehalten. Der Abstand der Einstellwerte auf dem Objektiv von 1 bis 2 Meter beträgt lediglich 1 Zentimeter. Der Abstand der Markierungen für 2 Meter und unendlich ist ebenso groß.

Das Nokton ist für seinen Anwendungszweck bereits bei offener Blende ausreichend scharf und bietet abgeblendet eine hervorragende Schärfe. Ein gewisses Maß an Vignettierung und auch an Purple Fringing ist bei Blende 0.95 auszumachen, fällt aber deutlich geringer aus als man es erwarten würde. Erste Schnappschüsse lassen auf ein ansprechendes Bokeh schliessen. Bei Aufnahmen mit selektiver Schärfe erzeugen 10 Lammellen eine beinahe kreisrunde Irisblende, die zu einer wohltuenden Wiedergabe der Unschärfebereiche beiträgt. Ich werde das Objektiv in den nächsten Tagen weiter mit der Olympus PEN E-PL1 ausprobieren und sobald sich Zeit findet an dieser Stelle ein kleines Review und natürlich mehr Bilder nachreichen.

First Full size samples, Voigtländer Nokton 0.95/25 mFT
unerarbeitete Kamera-Jpgs (Anklicken für das Original)

Camera Jpg @ f/0.95, PB103896 Camera Jpg @ f/0.95, PB103835
Camera Jpg @ f/5.6, PB114103 Camera Jpg @ f/0.95, PB103903
Camera Jpg @ f/5.6, PB104015 Camera Jpg @ f/0.95, PB103949
PB114231 Camera Jpg @ f/0.95, PB114233
Camera Jpg @ f/5.6, PB114105 PB114111
Camera Jpg @ f/5.6, PB114102 Camera Jpg @ f/0.95, PB114093
Camera Jpg @ f/5.6, PB114132 Camera Jpg @ f/0.95, PB114212
Camera Jpg @ f/0.95, PB114251 Camera Jpg @ f/5.6, PB114081
Camera Jpg @ f/0.95, PB134381 Camera Jpg @ f/0.95, PB114160
Camera Jpg @ f/5.6, PB103991 Camera Jpg @ f/0.95, PB164457

Leica Summilux 35 ASPH an der PEN E-PL1

Montag, 01. November 2010

Nach den ersten guten Erfahrungen mit adaptierten Zuikos an der PEN, ED 50/2.0 Makro und OM 50/1.4, interessierte mich besonders eine so genannte Portraitbrennweite für die E-PL1. Diese sollte zwischen 50 und 100 Millimetern Brennweite entsprechend Kleinbild besitzen und natürlich lichtstark sein, um gestalterisch etwas Spielraum zu behalten. Kandidaten entsprechend des Formatfaktors an mFT waren das Voigtländer Nokton 35/1.2, dass einen besseren Ruf als die 35/1.4er Version genießt sowie ein Leica Summicron-M 35/2.0 oder Summilux-M 35/1.4. Die Aspherical-Versionen dieser Objektive gelten, zumindest an Leica M, allgemein als besser tauglich für digitale Kameras und so suchte ich vorwiegend nach eben solchen und fand schließlich ein Summilux-M 35/1.4 ASPH.

Samt Novoflex-Adapter mit der Bezeichnung “MFT/LEM” kommt das Objektiv auf eine auch für mFT erträgliche Länge von nur 6 cm bei hervorragendem Bedienkomfort von Blende und Fokus. Letzterer funktioniert ausschließlich manuell, was jedoch insbesondere mit dem Olympus Sucher VF-2 sehr angenehm zu händeln ist. Per zuschaltbarer Lupenfunktion über die Daumentasten an der E-PL1 lässt sich die Schärfe sehr schnell und präzise einstellen. Beim 35er Summilux der letzten Rechnung (1994-2010, oben im Bild) sollte man im Nahbereich und bei kleinen Blendenwerten dabei auf die Reihenfolge achten, erst die Blende und dann die Schärfe festzulegen, da sich der Schärfepunkt im Nahbereich um einige Millimeter beim Abblenden verlagern kann. Dank Liveview ist dies aber eher eine Nebensache, die nur an Messsucherkameras ein Problem darstellen kann. Ein- oder Ausatmen des Fotografen oder seines Gegenüber haben i.d.R. fatalere Folgen. Das Objektiv wiegt etwa 300 Gramm, hat eine Naheinstellgrenze von 70 Zentimetern und ein E-46 Filtergewinde.

Die Bildergebnisse des Summilux-M 35/1.4 ASPH an der PEN sind in allen Blendenbereichen überdurchschnittlich und entsprechen dem Preis des Objektivs. Bereits bei größter Blendenöffnung darf man sich über klare Farben, einen angenehmen Schärfeverlauf und gute Kontraste freuen. Ein Abblenden auf f/2.0-2.8 sorgt für noch etwas mehr Brillanz und Schärfe, danach erweitert man im Grunde nur noch den Tiefenschärfebereich. Ich hatte das Objektiv in den letzten Tagen mit viel Spaß und fast ausschließlich an der PEN und verlinke nachfolgend einmal mehr zu einer ersten Auswahl unbearbeiteter Bildproben direkt aus der Kamera. (ausgenommen B/Ws entwickelt mit Adobe Lightroom 3, Vignette hinzugefügt)

Full Size Samples Olympus E-PL1 mit Leica Summilux-M 35/1.4 ASPH
(Anklicken für das Original)

Camera Jpg @ f/1.4, PA222871 Camera Jpg ISO800, PB013600
Camera Jpg, PA212670 Camera Jpg, PA222849
Camera Jpg ISO400, PA222854 Camera Jpg, PA253102
Camera Jpg, PA222857 PA232949_LR3
Camera Jpg ISO400, PA232999 Camera Jpg, PA232985
PA313529 PA303267
PA233056_LR3 PA303298
Camera Jpg, PA212530 Camera Jpg @ f/1.4, PB053718

©2010 by peterlueck.com

Olympus Zuiko OM 50/1.4 und ED 50/2.0 Macro

Dienstag, 12. Oktober 2010


Olympus Zuiko OM 50mm/1.4 vs. Zuiko ED 50mm/2.0 Macro

Leichtes Tele gefällig? Gerade an mFT sollte es natürlich lichtstark, einigermaßen kompakt und bezahlbar sein?! Ok. Via Adapter kommen an der PEN neben den üblichen Verdächtigen von z.B. Voigtländer, Leica, Zeiss, Minolta und Canon FD natürlich auch die älteren Primes von Olympus in Betracht. Die kleinen manuellen Zuikos des OM-Systems (1972-2003) waren schließlich seinerzeit das Arbeitsglas von Helmut Newton und von ausgezeichneter Qualität. Gerade Lichtstärke findet sich in den Festbrennweiten des OM-Systems reichlich und das hat sich inzwischen auch herumgesprochen. Die Nachfrage und somit die Gebrauchtpreise zogen kräftig an. Ein OM Zuiko Auto-S 55/1,2 oder ein OM Zuiko Auto-Macro 90/2.0 kostet so heute schnell mal ein paar Hundert, ein OM Zuiko APO Auto-T 350/2,8 gar einige Tausend Euro.

Günstiger zu bekommen, sind die 50mm Brennweiten – insbesondere das 50/1.8 und das 50/1.4. Letzteres habe ich wechselweise mit dem aktuellen Zuiko ED 50/2.0 Macro als Referenz an der PEN probiert und stelle unten jeweils 10 Fullsize-Bildbeispiele mit den Objektiven vor. Beide Lösungen mit 47° Bildwinkel sind – z.T. schon wegen des nötigen Adapters – kaum mehr als kompakt zu bezeichnen, jedoch sind sie immer noch deutlich kleiner und leichter als die meisten lichtstarken 100mm-Objektive für Kleinbild.

Das Handling gefällt – vor allem der direkte Schärfering mit Entfernungsskala des OM. Ebenso die Einstellung per Display-Lupe und dem el. Aufstecksucher VF-2, der gerade in heller Umgebung sehr nützlich sein kann. Beim 50/2.0 Macro kann man mittels Four-Thirds-Adapter MMF-1 zudem noch den Autofokus benutzen, wenngleich dieser recht laut und macrotypisch behäbig arbeitet. Das aktuelle Zuiko glänzt an der E-PL1 bereits bei f/2.0 mit Bildqualität und Schärfe, während das betagte OM einen eher seidigen Look bei Offenblend liefert. Einmal von den äussersten Bildecken abgesehen, kommt bei Blendenwerten um 2.0/2.8 auch das OM an die Detailschärfe des 50/2.0 Macros heran. Abgeblendet sind beide tadellos, das 50/2.0 Macro meist etwas kontrastreicher und kräftiger in den Farben. Will man eine Nachbearbeitung sparen, bietet es sich bei Verwendung der OM-Version daher an, den Bildmodus der E-PL1 auf “Vivid” einzustellen oder in den Jpg-Vorgaben die Sättigung etwas zu erhöhen. Insgesamt sind beide Objektive eine Empfehlung an mFT, so unterschiedlich – auch im Preis – sie letztlich sind. Die nachfolgenden, unbearbeiteten Proben direkt aus der Kamera mögen helfen, je nach persönlicher Wichtung eine Auswahl zu treffen.

Olympus Zuiko OM 50mm/1.4, Kamera-Jpg’s
(Anklicken für das Original)
Camera Jpg, PA100897 Camera Jpg @ f/1,4 (PA100926)
Camera Jpg, PA101014 Camera Jpg @ f/1,4 (PA100892)
Camera Jpg @ f/1,4 (PA101030) Camera Jpg, PA100973
Camera Jpg @ f/1,4 (PA080525) Camera Jpg, PA100976
Camera Jpg, PA100876 Camera Jpg @ f/1,4 (PA100924)

Olympus Zuiko ED 50mm/2.0 Macro, Kamera-Jpg’s
(Anklicken für das Original)
Camera Jpg, PA090821 Camera Jpg @f/2.0, PA070441
Camera Jpg @ f/2.0 (PA070455) Camera Jpg, PA090688
Camera Jpg, PA090667 Camera Jpg, PA090644
Camera Jpg, PA111154 Camera Jpg, PA111209
Camera Jpg, PA090786 Camera Jpg, PA111173

©2010 by peterlueck.com, Alle Rechte reserviert

Olympus M.Zuiko 9-18mm ED · Review & Bilder

Montag, 05. Juli 2010


Olympus E-PL1, 18mm equiv. ©2010 by peterlueck.com

Mit einem Bildwinkel von 100 bis 62 Grad (18-36mm entsprechend KB) und einer Transportlänge von nur fünf Zentimetern ergänzt das M.ZUIKO DIGITAL ED 9-18mm f/4.0-5.6 die Reihe der Olympus-Objektive für mFT eindrucksvoll. Der Superweitwinkel-Winzling geht – anders als das “alte” FT-Pandant oder das 7-14er Panasonicmodell – konsequent den Weg guter Bildqualität bei geringsten Abmessungen und Gewicht. 155 Gramm, 12 Linsen (davon 3 asphärisch) in 8 Gruppen, Innenfokussierung bei feststehender Objektivfront mit 52mm Filtergewinde und eine Naheinstellgrenze von minimal 10 Zentimetern sind die wichtigsten Eckdaten dieser Zoomoptik vom Erfinder der PEN. Lediglich auf Rekordwerte bei der Lichtstärke verzichtete Olympus wohl mit Hinblick auf Preis und Gewicht.

Mit dem neuen M.Zuiko kommt in Relation zu den Preisen des Wettbewerbs ein optisch hervorragender Weitwinkelspezialist daher, der bestens für die Reisefotografie geeignet ist. Bilder aus der Kombination mit der E-PL1 sind scharf, detailliert und weitgehend frei von Bildfehlern, wenn man kompatible Konverter (z.B. Lightroom 3.0) oder die Kamera-Jpgs benutzt. Insbesondere seine kurze Naheinstellgrenze macht bei 18mm Brennweite (equiv.) aussergewöhnliche Perspektiven möglich. Gegenlichtsituationen und Streulicht meistert es für diesen Blickwinkel nahezu mühelos, auch ohne Gegenlichtblende. Sein Autofokus arbeitet schnell, präzise und so gut wie geräuschlos, was nicht zuletzt Videofans freuen dürfte. Vignettierungen sucht man vergebens und der Schärfeabfall bei Offenblende darf als moderat bezeichnet werden.

Neben den beiden mFT-Pancackes (17er Oly oder 20er Panasonic) gehört dieses Objektiv für mich klar zu den wichtigsten Tools für transportable und mühelose Reisefotografie bei geringer Investition. Es erweitert die Möglichkeiten, zu guten Bildern zu kommen, enorm und verschwindet in der kleinsten Gürteltasche. Alles in allem ist ein Straßenpreis von 500-600 Euro sicher gut investiert. Fazit: Das M.Zuiko 9-18mm ED ist ein großartiges Minizoom mit Funfaktor und Weitblick!

Full Size Samples M.Zuiko Digital ED 9-18mm
(Anklicken für das Original)

P7152842 P7152933
P7152973 P7152832
P6272409 (Fusion-Festival 2010) P6272412 (Fusion-Festival 2010)
P7052661 P6262098 (Fusion-Festival 2010)
P6262130 (Fusion-Festival 2010) P6262117 (Fusion-Festival 2010)
P7022489 P7022486
P6191767 P6171705
P6241960 P6171731
P6241968 P6242003
P7022534 P6211908
©2010 by peterlueck.com

Olympus KameraUpdater auch für Lumix Objektiv

Donnerstag, 22. April 2010

Firmware Update Olympus PEN E-PL1 und Panasonic Lumix G

Eine ausgesprochen gute Nachricht. Die heute freigegebene Firmware für mFT-Modelle von Olympus soll die AF-Geschwindigkeit beschleunigen und ermöglichen, dass bei E-P2 und E-PL1 auch mit angeschlossenem elektronische Sucher (VF-2) das Kameramenü und die aufgenommenen Bilder auf dem Monitor angezeigt werden können. Der neue Olympus Digital Camera Updater aktualisiert neben PEN E-P1, E-P2 & E-PL1 und Olympus-Objektiven auch Lumix-Objektive. Die Anwendung bot mir neben der Firmware für die E-PL1 auch eine Aktualisierung für das montierte Panasonic Lumix G 20mm f/1,7 an. Erste Aufnahmen zeigen nach dem Update in der Kombination E-PL1 und Lumix G 20mm nun deutlich reduzierte CA’s. Man sollte dringend einen frischen Akku einlegen, das Update kann je nach Verbindungsgeschwindigkeit länger dauern als üblich.

Olympus E-PL1 · Full size samples

Mittwoch, 21. April 2010

Ein Set von Lichtbildern der letzten Tage, aufgenommen mit der neuen PEN und dem Olympus Kitzoom 14-42 sowie dem Lumix-G 20mm. Die Fotos aus der Slideshow sind hier als unveränderte Originale abgelegt. Bis auf die Erfahrung, dass CA’s des Panasonic-Objektivs nicht von der Kamera korrigiert werden* und dass die Verwendung von Art-Filtern die PEN zuweilen etwas langsam macht, kann ich bisher nur Positives berichten. Besonders gefällt der Videobutton, den man per Menü u.a. zur AEL-Taste umfunktionieren kann. In “P/A/S” passende Belichtung anmessen, Button drücken, Schärfenpunkt wählen, Auslöser halb gedrückt halten, Bildausschnitt suchen und abdrücken. Zum Deaktivieren/Neubestimmen der Belichtungsspeicherung einfach nochmals drücken. So einfach kann das sein! Die Farben sind exakt und auch der Tonwertumfang kann sich für die Sensorgröße sehen lassen.

(*Edit: Ändert sich spürbar durch Aktualisierung der Firmware des 20er Objektivs auf V 1.1)

Lightroom 3 beta 2 mit Leica und Olympus getestet

Dienstag, 23. März 2010


Entwickelt mit Lightroom 3 beta 2, Leica X1 · Anklicken für das Original

Gestern wurde eine überarbeitete Beta-Version von Adobe’s Lightroom vorgestellt. 3 beta 2 ist nicht nur multilingual sondern hat auch funktionierende Regler gegen das Luminanzrauschen dazubekommen. Ausserdem unterstützt die Vorversion, der bald erscheinenden RAW-Software nun endlich die neue Olympus PEN E-PL1. Ausprobiert habe ich Rohdaten der Leica X1 und der Olympus mit dem Pancake 20mm f/1,7. Die Aufnahmen (unten) zeigen im Vergleich auf Pixelebene, was die beiden kleinen Jackentaschencams bei gutem Licht leisten und sind nur schwer auseinander zu halten.

Je Motiv links: Leica X1, rechts: Olympus E-PL1, Anklicken zum Vergrößern:

Leica X1, from DNG Olympus E-PL1 with 20mm Pana Cake, from RAW
Leica X1 from DNG with LR3 beta 2 Olympus E-PL1 with 20mm Pana Cake, from RAW with LR3 beta 2
©2010 by peterlueck.com

Olympus PL1 & Leica X1 · Bildqualität Immerdabei

Freitag, 12. März 2010

Das Jahr hat gut angefangen. Recht kompakte Lieferanten guter Bildqualität sind derzeit diese Beiden: Olympus PEN E-PL1 und Leica X1. Mit gemäßigtem Universalweitwinkel 35mm (equiv.) ausgestattet, passen die neuen Cams noch gut in die Jackentasche und lassen – von einem eingebauten Sucher mal abgesehen – kaum noch Wünsche offen. Zwar haben die Minis unterschiedliche Ansätze in ihrer Verwendung, treffen sich aber, wenn es um ein Minimum an Packmaß und Gewicht geht bei maximaler Bildleistung. Die Ausstattung ist bis auf den größeren Sensor der X1, der rauschärmere Aufnahmen bei Low light ermöglicht, in vielen Punkten gleich. Wie die X1 hat die neue PEN nun auch einen Blitz. Zudem verfügt die Olympus über ein Bajonett zum Wechseln optionaler Objektive und kann mit einem elektronischen Sucher ausgestattet werden. Zur Leica kann man einen optischen Aufstecksucher nachkaufen. Ich werde die beiden Leichtgewichte in Zukunft öfter mal dabei haben und berichten, wie sie sich so in der Praxis machen.