Super-Angulon 2,0/14 · MFT Made in Germany


Schneider-Kreuznach goes MFT – Das neue Super-Angulon MFT 2,0/14

Mit dem Super-Angulon 2,0/14 mm hat Schneider-Kreuznach heute sein erstes Objektiv für MicroFourThirds vorgestellt. Bereits im Februar hatte Dr. Josef Staub, Geschäftsführer der Schneider-Gruppe, mit dem Einstieg in das MFT-System Produktentwicklungen u.a. auch für die jungen spiegellosen Kameras angekündigt. “Wir setzen stark auf den innovativen Markt der spiegellosen Systemkameras mit ihren Wechselobjektiven und haben entsprechende Entwicklungen in der Pipeline”, so Staub. Genaue technisch Spezifikationen des für September angekündigte Super-Angulon 2,0/14 mm, das in Deutschland gefertigt wird, sind noch nicht offiziell. Vom Bildwinkel her nahe “Verwandte” sind u.a. das Panasonic Lumix 2.5/ 14 mm und das Olympus M.Zuiko 2.0/12 mm.


Im Vergleich: Olympus M.Zuiko 2.0/12, Super-Angulon 2,0/14 und Panasonic Lumix 2.5/ 14

Tags: , , ,

12 Antworten zu “Super-Angulon 2,0/14 · MFT Made in Germany”

  1. Ole sagt:

    Hat es AF oder MF?

  2. Peter sagt:

    Das Design lässt eher auf Autofokus schließen. Sobald es Spezifikationen gibt, werde ich diese ergänzen.

  3. HJ sagt:

    Wenn die Optik wirklich so groß ist, wie abgebildet, dann ist das Konzept nicht unproblematisch.

    Zumindest für mich ist mFT ein KOMPAKTES, unauffälliges System, das man (fast) immer dabei hat. Dabei bleibt der Preis noch im Rahmen des Vernünftigen. Die etwas unergonomische Bedienung ist den geringen Abmessungen geschuldet.

    Jetzt kommt Schneider mit dem 14er, das teuer aussieht und wahrscheinlich auch teuer ist und zudem kleinbildmäßige Abmessungen hat. Ob das passt? Bei mir eher nicht.

    HJ

  4. klaus michael sagt:

    dass “Schneider Kreuznach” bald auch für MFT objektive anbietet, toll dachte ich, doch der größenvergleich ist für mich ernüchternd. mir ist das “SK” an den aktuellen MFT-kameras einfach zu groß. schade, so viel besser wie größer wird das “SK” objektiv wohl nicht sein können. hatte zu einer lumix G1 inkl. 14-45mm kit-zoom noch ein Olympus M.Zuiko 9-18mm, beide objektive richtig gut.
    weg von wechselobjektivkameras wechselte ich auf eine leica D-Lux5, die baldmöglichst mit der leica X2+olympus VF2 ergänzt wird. das sucher-feeling kenne ich ja grundsätzlich von der D-Lux5. leica X2, >weniger ist mehr<, kompromisslos auf beste bildqualität ausgerichtet, was sicher auch auf das neue 14mm Super Angulon und Schneider Kreuznach insgesamt gesehen zutrifft.
    gruß kmhb

  5. Peter sagt:

    HJ und Klaus,
    ja, auf den ersten Blick scheint das Super-Angulon etwas groß – Deshalb die Bildmontage zur symbolischen Gegenüberstellung auf Basis des Bajonettdurchmessers (Die Maße sind bislang noch nicht veröffentlicht). Aber Abwarten, auch Schneider Kreuznach wird sich etwas dabei gedacht haben. Möglicherweise kommen künftige MFT-Sensoren mit viel höheren Auflösungen daher, dann sind Optiken gefragt, die diese auch transportieren können.

  6. Thomas L sagt:

    Ich schätze die Kompaktheit von MFT, allerdings nutze ich gerne das alte FT Panasonic 1.4 25mm (Panaleica), mit 520 g nicht gerade ein Leichtgewicht. Die Wiedergabequalität ist besser als bei den kompakteren Objektiven, und übertrifft auch den MFT Nachfolger. Der Autofokus sehr präzise und einigermassen schnell. Es gibt sicher einen Markt für hochwertige und schwere Objektive.

  7. HJ sagt:

    Für mich bezieht das mFT-System seine Attraktivität aus der Kombination von superkompakten Abmessungen und erstaunlich guter Bildqualität – und das Ganze auch noch erschwinglich. Trotzdem finde ich es gut, wenn das System um Optiken erweitert wird, die auch sehr anspruchsvolle Kunden zufrieden stellen kann.

    Vor einigen Monaten war ich im Sony Center in Berlin und nahm die NEX7 in die Hand. Vorn ein dickes Rohr (18-200 glaube ich) und hinter eine Zigarettenschachtel von Body dran. Hat mich überhaupt nicht angesprochen.

    Dann doch lieber z.B. eine Pana G3 + 2/12 + 1,7/20 + 1,8/45 … Das kann man alles in die Jackentasche stecken.

    Trotz einer Top-SLR-Ausrüstung mache ich inzwischen 2/3 meiner Bilder mit diesem mFT-Minimalismus …

  8. Christian sagt:

    Hallo Peter,
    ich “mißbrauche” mal diese Diskussion für eine Nachfrage zum Thema MFT-Standardfestbrennweite. Irgendwie sagen mir die aktuellen Lösungen (Pana 1.7 20mm, 1.4 25mm oder Nocton 0.9 25mm) nicht so 100% zu. Wird es nach Deiner Kenntnis bis Jahresende 2012 ein lichtstarkes M.Zuiko in diesem Brennweitensegment geben?

  9. Peter sagt:

    Nur das 75mm f/1.8, soweit ich weiß. – Das aber ist erste Sahne. Leider war die Firmware noch nicht final als ich es ausprobiert habe, deshalb noch keine Bilder, die ich veröffentlichen darf. Um ein kurzes M.Zuiko 17mm f/1.4 hatte ich 2009 schon gebeten, bislang ohne Erfolg ;)

  10. Marcel sagt:

    - Es soll über Autofokus verfügen
    - Verkaufstart möglicherweise erst 2013
    - Preis soll unter 1500 Euro gehalten werden
    Quelle: fotomagazin.de

    Leider wohl viel zu teuer für mich …

  11. Karthik sagt:

    This modestly-priced lens pefmrros very well indeed. It looks quite big when mounted on an Olympus PEN, and rather long when zoomed to the full extent (it extends forward as you zoom, to roughly twice its un-zoomed length). Nevertheless, the camera and lens remain well-balanced in the hand with no tendency to nose-dive’(as the lens is quite light in weight). Thanks to this lightness, I was able to lift the camera and shoot over the heads of people in front of me at Chester Zoo, producing some stunning photos of the zoo’s Cheetah kittens.The lens is razor-sharp and focuses quickly and accurately. Even at wide apertures (the f4.5 5.6 range), when some lenses lose resolution, I have enjoyed superb images. Moreover, when shooting at wide apertures, it is possible to blur the background into a non-distracting pleasant backdrop’. The aesthetic quality of this blurred background has a name these days: Bokeh (Japanese). I shall not be surprised if this little Zuiko cracker’ earns quite a reputation for its lovely Bokeh (I would describe it as silky’ or perhaps dreamy’). The zoom ring is a tad stiff in operation but this is nothing out of the ordinary and better than being loose (I have known some zooms extend under their own weight).The lens seems well-made and is satisfying to use. The much more expensive 14-150mm M.Zuiko is physically the same size, but a comparison of photos on Flickr seemed to show that the cheaper lens produces the better images (but is, of course, less versatile).I’m very pleased that I bought this lens, I rate it highly. Moreover, the Micro Four Thirds camera family (to which the PEN belongs)has turned out to be versatile, convenient and delightful in practice. Whilst purists will prefer full-sized DSLRs, there’s no denying that Micro Four Thirds produces comparable images at a fraction of the weight and size; for me, that’s a compelling argument.

  12. Yasnery sagt:

    (Electronics) Kay, let me start off by saying, this is my sonced lens, first was the 17mm f2.8 that came with my E-P2 camera. I needed a Zoom, got this locally for $180 brand new cause the box was slightly damaged. Lens was still in pristine shape. The lens itself is EXTREMELY light, weights the same almost as my pancake. when zoomed out though gets very long. At 150mm its not the camera that’s a problem, just my ability to hold it steady without a tripod. The lens feels well made when zooming and focusing the lens, but at times you will get by the, it feels plastic cheap. Let me assure you though, that nothing is plastic cheap about it, the zoom is firm and well made, not loose at all. the fit onto the camera is perfect, and picture quality is superb! for a budget lens this is a GREAT starter zoom lens to start off with. I would buy it again for this price!